Schichtplanung

Grenzen

aktiv werden

verdi
Bunter Vogel schatten

Frei am Feiertag      24+10

Das Gesetz will die „seelische Erhebung” am Feiertag schützen:

Arbeitszeitgesetz   linkArbZG

§ 9  Sonn- und Feiertagsruhe

(1)  Arbeitnehmer dürfen an Sonn- und gesetzlichen Feiertagen von 0 bis 24 Uhr nicht beschäftigt werden.

Mit „beschäftigt werden” ist jede Form der Arbeit gemeint - auch Überstunden, Bereitschaft, Rufbereitschaftseinsatz, Visitendienst. Als wirklich frei gilt der Sonntag oder ein Feiertag nur, wenn der gesamte Kalendertag und mindestens weitere zusamenhängende 11-Stunden ohne jede Arbeitszeit sind.

Arbeitszeitgesetz   linkArbZG

§ 11    Ausgleich für Sonn- und Feiertagsbeschäftigung

(4)  Die Sonn- oder Feiertagsruhe des § 9 […] ist den Arbeitnehmern unmittelbar in Verbindung mit einer Ruhezeit nach § 5 zu gewähren, soweit dem technische oder linkarbeitsorganisatorische Gründe nicht entgegenstehen.

Die Ruhezeit kann dabei auf 10-Stunden verkürzt werden. Die Rechtsgelehrten sind sich einig: Soll ein Sonntag als frei im Sinne des Gesetzes gelten, dann muss

(Siehe hierzu u.a. den Kommentar zum Arbeitszeitgesetz, Anzinger, Koberski, Wolters, Zmarzlik, 2.  Auflage 2005, §1  Randnummer  37.) Dies gilt bei Feiertagen sinngemäß genauso. Andernfalls ist ein Ersatzruhetag fällig.

Rund 12 Feiertage im Jahr

Fünf „feste Feiertage” richten sich nach dem Kalender

Sieben „bewegliche Feiertage” richten sich nach dem Mondzyklus. Diese Festtage fallen stets auf einem bestimmten Wochentag, nie auf einem Dienstag, Mittwoch oder Samstag.

Für Geltendmachungen: Der linkFestkalender der Jahre 1700 bis 2199.

   Wochentag      Datum      Grund zum Feiern  
  Samstag  der Vorfesttag fällt auf einen Werktag  

Am Ostersonntag und Pfingstsonntag begnügt sich die NRW-Landesregierung mit dem Schutz des Sonntags. Nur wer also an diesen Sonntagen „ohnehin” frei hat, kann unbeschwert feiern.


Beispiel: So ist's richtig!

Eigentlich ist Franzi an diesem Dienstag mit einer Frühschicht dran.
Ihre Arbeitspflicht entfällt „wegen” des dienstäglichen Feiertags.
Darum bleibt in der 1.Zeile alles beim Alten, in der 2.Zeile wird sie durch das »X« freigestellt. Sie kann feiern.
Der Ersatzruhetag hat eine Verbindung zu einer mindestens 10 stündigen zusammenhängenden Ruhezeit - in diesem Fall danach am Mittwoch bis zum Beginn des Spätdienstes.

  Übertrag   Mo Di Mi Do Fr Sa So Bilanz Übertrag
Franzi Fetè +2,3h  Plan  F F S S S x x 38,5h +2,3h
38,5h
7,7h, 10h
   Ist  xE              
                     
F  = Frühdienst 06:00 bis 14:15 Uhr / 7,7h
S  = Spätdienst 11:45 bis 20:00 Uhr / 7,7h
x  = Frei (kein Arbeitsbeginn)
xE = Frei wegen dem Feiertag


Beispiel: Und so ginge es daneben!

Eigentlich ist Franzi an diesem Dienstag mit einer Frühschicht dran.
Das „Frei” wegen des dienstäglichen Feiertags geht jedoch schief. Denn am Montagnachmittag davor liegt keine 10-stündige zusammenhängende Ruhezeit in Verbindung mit diesem Frei. Und ebensowenig am Mittwochmorgen danach.
Franzi steht darum später noch ein „richtiger” Ersatzruhetag zu.

  Übertrag   Mo Di Mi Do Fr Sa So Bilanz Übertrag
Franzi Fetè +2,3h  Plan  F F F F S x x 38,5h +2,3h
38,5h
7,7h, 10h
   Ist    xE              
                     
F  = Frühdienst 06:00 bis 14:15 Uhr / 7,7h
S  = Spätdienst 11:45 bis 20:00 Uhr / 7,7h
x  = Frei (kein Arbeitsbeginn)
xE = Frei wegen dem Feiertag


  ⊗ Schichtplan-Fibel Basistage
Schicht- und Dienstpläne in Kliniken, Heimen,
Ambulanten und Sozialen Diensten 

→ 24.-28.04.2017 Bielefeld D3-175401-085
→ 06.-10.02.2017 Walsrode D3-175400-085
→ 17.-21.07.2017 Brannenburg D3-175408-085
→ 04.-08.12.2017 Mosbach D3-175403-085

     Ohne suchen buchen mit dem SeminareDGB-Bildungs­werk-­nrw

Die Schichtpläne stecken voller Rätsel und Ungereimtheiten. Jede Abteilung bastelt sich eigene Regeln. Flüchtige Blicke ins Gesetz schaffen keine Klarheit. Im Mittelpunkt des Seminars stehen die Fragestellungen: Beginn und Ende der Arbeitszeiten anordnen, aufschreiben und abrechnen - wonach müsste sich der Arbeitgeber dabei richten? Kolleg/inn/en beschweren sich über »Minusstunden«, fehlendes »Frei« oder verschwundene Urlaubsansprüche - wie können wir als BR/PR/MAVen helfen?
In einfachen Fallbeispielen entwirren wir die Widersprüche und zeigen Lösungen für den betrieblichen Alltag. Die vermittelten Kenntnisse benötigen Betriebs- und Personalräte sowie Mitarbeitervertretungen. Mit ihnen nehmen sie ihre Aufgaben bei der Beratung und Gestaltung von Schichtplänen wahr.
♦ Amtszeit und Arbeitszeit
♦ das Wunschbuch (GewO § 106)
♦ Ankündigungsfristen
♦ Einspringen, Dienstverpflichtung
♦ Werktag, Ruhezeit und Ruhetag
♦ Urlaub und Krankheit im laufenden Plan
♦ Ausgleichszeiträume, Minusstunden
♦ Teilzeit
♦ Tariflose Betriebe, tarifliche Regeln -
   mitbestimmen durch verbindliche Vereinbarungen
♦ BetrVG § 87, BPersVG § 75, MVG § 40, MAVO § 36
   ArbZG, TzBfG §§ 8,9, PflegeZG § 2
♦ spezielle Lösungen im TzBfG
   Referent: Tobias Michel



Link und Lesezeichen: Bunter Vogelwww.feiertag.schichtplanfibel.de